Warum gerade Pädagogik?

fotolia_8472195_s

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich eigentlich Erzieherin & Lehrerin geworden bin. Es gibt viele Gründe, die mich damals beeinflusst haben. Der erste waren meine Eltern. Beide waren Lehrer und arbeiteten im sozialen und pädagogischen Bereich. Als Kind dachte ich nie, dass ich einmal dieselbe Berufung wählen werde. Ich hatte damals ganz andere Ideen wie zum Beispiel Hebamme, Schriftstellerin oder Schauspielerin. Ich war allerdings schon als Kind aktiv im pädagogischen Bereich tätig und erhielt früh eine Position als Stellvertretung in einer Tanzgruppe. Nebenbei half ich in unserem jährlichen Sommerlager mit und übernahm Verantwortung. Nach meinem Abitur wählte ich Kulturelle Anthropologie und Pädagogik als Studium. Damals war mir noch nicht klar, was ich damit machen wollte, obwohl ich mehrere Tanzgruppen führte und geleitete. Das Leben selbst hat dann die Karten so gemischt, dass ich schlussendlich doch ganz bewusst diese Berufung wählte. Ich bereute es nicht und bin sehr froh, diesen Beruf gefunden zu haben. Die Arbeit mit Kindern ist etwas Spezielles. Es ist der härteste Job, da man die Verantwortung für die nächste Generation hat. Aber er ist auch der schönste, weil man sehr viel zurückbekommt. Ich habe ein grosses Herz für Kinder und begleite alle ganz persönlich und individuell. Die einzelnen Fortschritte und das Wachstume zu sehen macht mich immer glücklich. An einem langen Arbeitstag kann nichts Besseres passieren, als ein glückliches, ausgewogenes Kind lachen zu sehen. Dann weiss ich, dass ich meinen Job gut gemacht habe…